Mein Leben mit Hashimoto Thyreoiditis – Teil 1

In diesem Artikel möchte ich nicht ausführlich erklären, wobei es sich bei der Krankheit handelt, sondern wie es sich damit Leben lässt. Bei Hashimoto Thyreoiditis handelt es sich um eine Autoimmunerkrankung, eine Unterfunktion der Schilddrüse. Wenn du dich für diesen Artikel interessierst, bist du vielleicht selbst betroffen oder kennst jemanden.

Meine Diagnose

Im Januar 2018 habe ich die Diagnose der Schilddrüsenunterfunktion mit Hashimoto erhalten. Ich gehöre zu den wenigen, die die Diagnose sehr schnell erhalten haben, denn an die Schilddrüse wird oft erst sehr spät gedacht. Ich hatte zu diesem Zeitpunkt mit starker Müdigkeit, Übelkeit, Verstopfung, Schwindel, Nachtschweiß, Muskelschmerzen und Gewichtsverlust zu kämpfen. Mein „Vorteil“ war, dass ich das Gefühl hatte etwas im Hals feststecken zu haben, was gelegentlich beim Atmen störte. Da der HNO nichts feststellen konnte, war der nächste Schritt zum Nuklearmediziner. Eine genaue Untersuchung der Schilddrüse zeigte eine Vergrößerung, das war mein Kloß im Hals, der mich störte. Durch die vergrößerte Schilddrüse drücke mir diese leicht auf die Luftröhre, welches das Problem mit dem Atmen erklärte. Meine Blutwerte haben es dann noch besser gezeigt. Meine TPO Antikörper waren sehr hoch und bestätigten die Diagnose Hashimoto. Kurz darauf erfolgte eine Einstellung mit L-Thyroxin 25.

Die ersten Tage mit Medikamenten

Nach den ersten drei Tagen konnte ich merken, dass es anfing besser zu werden. Ob es für mich die richtige Dosis war zeigte sich in den nächsten Wochen. Das L-Thyroxin muss mindestens sechs Wochen eingenommen werden, bevor eine Änderung im Blut sichere Auswirkungen zeigt.
Als die sechs Wochen um waren hatte ich deutlich bessere Werte. Mein Hausarzt sagte, dass sie in der Norm sind und damit gut. Ich hatte mich bereits sehr viel informiert und wusste, dass die Normwerte für Hashimoto Patienten nicht richtig sind. Meine Ärztin hatte darauf keine Lust und schickte mich weg. Das war auch mein letzter Besuch bei ihr und ich wechselte zu einem anderen Arzt. Vorher hatte ich dem neuen Arzt eine E-Mail geschickt, ob er mir bei meiner Krankheit helfen kann und bei den Blutwerten FT3, FT4, TSH und TPO bestimmt. Kostet der Krankenkasse etwas mehr, aber viele versuchen die Einstellung nur mit dem TSH und das funktioniert nicht.

TIPP: Informieren dich umfassend über deine Krankheit. Mir hat folgendes Buch dabei geholfen: Das Hashimoto-Selbsthilfeprogramm. Wenn du das Gefühl hast, dass dein Arzt nicht weiterweiß oder sich nicht auf genaue Untersuchungen einlässt, hab den den Mut und Wechsel zu einem anderen. Schreibe dem neuen vorher eine Mail und frage an, ob er dir bei der Einstellung der Tabletten helfen kann.

Mein neuer Hausarzt

Direkt beim ersten Termin hat sich mein neuer Hausarzt eine Menge Zeit genommen, um mich genau kennen zulernen. Später schickte ich ihm noch eine Mail mit vorherigen Operationen und Krankheiten in der Familie. Ein paar Tage danach hatte ich Überweisungen für eine Magen- und Darmspiegelung, da ich immer wieder Probleme mit meinem Magen und Darm hatte. Diese Untersuchungen waren alle gut und es war nichts festzustellen. Ebenfalls in Ordnung waren Untersuchungen beim Kardiologen und Neurologen.Meine Blutwerte, wie Vitamine waren alle super, nur meine Schilddrüse war noch nicht richtig eingestellt, also schraubten wir weiter daran und ich erhöhte meine L-Thyroxin Dosis auf 37,5 µg.


In den nächsten Wochen ging es immer wieder hin und her. Mal ging es mir gut, dann quälte ich mich wieder Wochen mit Übelkeit und einem aufgeblähten Magen. Dazu kamen Probleme mit Schwindel, die durch regelmäßige Besuche beim Osteopathen behoben wurden. Mein Nacken war so verspannt, dass Schwindel und Benommenheit ausgelöst wurde.

Mein Schritt zum Heilpraktiker

An einem Wochenende habe ich mich online auf die Suche nach alternativen Behandlungsmethoden gemacht. Nach einiger Zeit bin ich auf einen Artikel auf der Website des Heilpraktiker Kai-Stefan Haschke gestoßen. Der Artikel hat die Krankheit erklärt und von seinen Erfahrungen mit der Behandlung berichtet, da er bereits einigen Patienten mit Hashimoto geholfen hat. Da mich sein Artikel überzeugt hat, habe ich ihm eine Mail geschrieben und noch Fragen geklärt. Meine Mail wurde nach nicht mal einer Stunde beantwortet und das am Wochenende! Einen Termin habe ich sehr schnell erhalten.


Jetzt hieß es noch ein paar Tage quälen und dann auf zum Termin. Nach einer Stunde Autofahrt bin ich in Hamburg beim Heilpraktiker angekommen. Im Gepäck hatte ich sämtliche Diagnosen und aktuelle Blutwerte, die ich in den letzten Monaten gesammelt hatte. In der einen Stunde habe ich so viel über meine Krankheit erfahren, wie die letzten Monate bei allen Ärzten zusammen nicht. Leicht verständlich und offen für jede meiner Fragen erklärte mir Herr Haschke alles. An diesem Tag machten wir einen Biofeldtest, um Unverträglichkeiten ausschließen zu können.

Zwei Wochen später hatte ich einen zweiten Termin. Beim Biofeldtest kam raus, dass ich Gluten und Soja meiden soll. Kein Problem, auf Gluten verzichte ich schon sehr lange. Soja kam für mich neu dazu. Außerdem fehlte meinem Körper Folsäure.
Mein Darm sah auch nicht so gut aus und hatte Schwierigkeiten Nahrung zu verarbeiten und die wichtigen Stoffe aufzunehmen.

Natürliche Mittel sollen Probleme lösen

Globuli

Um das Problem mit dem Darm zu lösen wurde mir Pro Mucosa von der Firma Tisso empfohlen. So sollten meine Schleimhäute regeneriert werden. Die Kur sollte ich drei Monate durchziehen.

Da ich immer noch einen Vitamin D Mangel hatte mussten wir das Problem auch nochmal angehen. Andere Vitamin D Präparate habe ich auf Dauer nicht vertragen. Auch hier kam die Firma Tisso ins Spiel und ich nahm ab sofort Pro Vita D3 Öl Forte. Es besteht aus Vitamin D, K2 und A.
Ob die ganzen Medikamente etwas gebracht haben, schreibe ich etwas später.


Um meine ständige Übelkeit in den Griff zu bekommen habe ich die Pro Intest Bitterstoffe ausprobiert. Jeden Tag, bis die Flasche leer war, habe ich dreimal täglich die Tropfen genommen.


Um das komplette Immunsystem wieder in die richtige Richtung zu lenken habe ich zusätzlich noch eine Mikroimmuntherapie begonnen. Die Medikamente werden als Immunregulator eingesetzt, um die körpereigene Abwehr zu harmonisieren. Genommen habe ich das Mittel 2LMIREG von Labo Life aus Belgien, die die Mittel nach einem homöopathischen Verfahren zubereiten. Die Tabletten werden in einer bestimmten Reihenfolge eingenommen und sind daher von eins bis zehn beschriftet.
Das Ganze ist ein guter Einstieg, aber ich habe direkt noch eine Eigenbluttherapie begonnen. Aus meinem Blut wurde in einer Apotheke ein homöopathisches Mittel hergestellt, welches ich auch als Kur einnehme.

Was haben die ganzen Medikamente gebracht?

Das Pro Vita D3 Öl Forte habe ich bestens vertragen, es gab keinerlei Probleme. Bei vorherigen Vitamin D3 Mitteln wurde mir nach einiger Zeit immer schlecht. Ich habe 6 Wochen lang jeden Tag 13.000 Einheiten genommen.
Ein weiterer positiver Punkt ist, dass ich endlich wieder zugenommen habe. Ich vermute, dass das Pro Mucosa hierfür verantwortlich ist und meinen Darm saniert hat. An meiner Ernährung habe ich nichts geändert, außer auf Soja verzichtet und das gab es vorher auch höchstens dreimal pro Jahr. Außerdem hat sich der Gang zur Toilette verbessert.


Die Bitterstoffe Pro Intest haben meine Übelkeit besiegt, seitdem ging es meinem Magen super. Für den Fall der Fälle, dass ich mal etwas esse und direkt wieder aufblähe oder mir schlecht wird, habe ich immer eine Flasche zu Hause. Passiert es nehme ich 15 Tropfen in Wasser gelöst, so verschwinden die Probleme ganz schnell.
Ob die Mikroimmuntherapie und Eigenbluttherapie etwas gebracht haben, kann ich so nicht sagen. Ich denke, dass sie einen gewissen Teil reguliert und zur Besserung beigetragen haben. Ich warte auf die nächste Erkältungs- und Allergiephase, dann werde ich sehen, ob mein Immunsystem besser funktioniert.

Vitamine sind super und hilfreich bei Hashimoto

Ich hatte vorhin bereits erwähnt, dass meine Vitamine im Blut alle gute Werte hatten. Als ich im Januar erfahren habe, dass Hashimoto Patienten einen erhöhten Vitaminbedarf haben, habe ich mit Vibracell von Allergosan nachgeholfen. Die Inhaltsstoffe sind 100% natürlich und frei von Pestiziden, Herbiziden und Schwermetallen. Enthalten ist z. B.: Orangen-, Maracuja- und Zitronensaft-Konzentrat; Karotten- und Rote-Beete- Saft-Konzentra, … und viele mehr gute Stoffe für den Körper. Jeden Morgen habe ich 10ml mit Wasser gemischt getrunken. Vom Geschmack erinnert es an süße Punica, von daher habe ich es morgens sehr gerne getrunken.

Plötzlich wieder Probleme mit dem Magen

Bauchschmerzen

Nach einer guten Zeit fing es mit meinem Magen wieder an. Ständig aufgepustet und Übelkeit über mehrere Tage. Natürlich habe ich die Bitterstoffe von Tisso noch zu Hause, die mir auch super helfen, aber eine dauerhafte Lösung kann das nicht sein. Ganz am Anfang der Krankheit, als ich viel forschte, habe ich viele Artikel über die verschiedensten L-Thyroxin Tabletten, also den Schilddrüsenhormonen gelesen. Am Besten wurde immer über die Tabletten der Firma Henning geschrieben, da diese eine höhere Bioverfügbarkeit haben und weniger beigemischte Zutaten. Von der Zutatenliste, haben sie die wenigsten Inhaltsstoffe. Meine Tabletten von Hexal haben mehr beigemischt und sollen vielen auf dem Magen schlagen. Was war mein nächster Schritt? Genau, ich habe mit meinem tollen Hausarzt gesprochen und er stellte mir ein Rezept für das neue L-Thyroxin von Henning aus.

WICHTIG: Wechsel nicht wild deine Medikamente, es kann zu neuen Problemen führen und du musst eventuell neu eingestellt werden.

Ich hatte zur Umstellung Wochenende und wurde noch ein paar Tage danach krank geschrieben, was auch gut war, denn ich hatte spürbar mit der Umstellung zu tun. Nach 3-4 Wochen war alles wieder normal und auch die Übelkeit hat sich gebessert. Klar kann es mal passieren, wie bei jedem gesunden Menschen auch, aber es bleibt dann nur kurze Zeit und nicht Tage bis Wochen.

Beachte bitte den Haftungsausschluss zu medizinischen Themen, da ich kein Arzt bin und hier meine Erfahrungen schildere.

Werbung

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich akzeptiere


CAPTCHA-Bild
Bild neu laden