Mein Leben mit Hashimoto Thyreoiditis – Teil 3

Im zweiten Teil der Serie „Mein Leben mit Hashimoto Thyreoiditis“ habe ich dir von einem Vortrag über 4Life berichtet, zu dem ich eingeladen wurde. Zu verlieren habe ich nichts und der Vortrag, sowie die Menschen vor Ort haben mir super gefallen.

Die ersten Mittel habe ich bereits im Dezember genommen und seitdem bin ich dabei geblieben. Ein Wunder sollte man nicht erwarten. Wie alles im Leben benötigen auch die Transferfaktoren eine gewisse Zeit und eine Wirkung zu merken. Sie lenken das Immunsystem Stück für Stück wieder in die richtige Richtung, da es bei einer Autoimmunerkrankung vom Pfad abgekommen ist.

Ich möchte jetzt nicht lange drum herum reden, folgendes hat sich seitdem bei mir verbessert:

  • keine Übelkeit mehr
  • keine Infekt im Winter (sonst min. einmal pro Winter)
  • kein Druckgefühl im Hals, welches manchmal die Luft raubte
  • keine Benommenheit
  • keine innerliche Unruhe
  • keine Muskelschmerzen
  • kein Taubheitsgefühl in Armen und Kopf
  • deutlich fitter und konzentrierter
  • besserer Schlaf

Ich finde das ist eine ganze Menge, die sich positiv verbessert hat. Zur Zeit nehme immer noch mein L-Thyroxin, aber bin schon auf die nächste Blutuntersuchung gespannt. Das ganze werde ich min. ein Jahr durchziehen und hoffe dann auf L-Thyroxin verzichten zu können. Seitdem nehme ich wieder am Leben teil, ohne das Gefühl zu haben krank zu sein. Das ist ein wahnsinnig tolles Gefühl.

Möchtest du mehr über das Thema erfahren, lass es mich wissen und wir tauschen uns aus 🙂

Das könnte Dich auch interessieren …

6 Antworten

  1. Zeljko sagt:

    Hallo,

    Wie waren jetzt die Ergebnisse der letzten Untersuchung?

    Danke,
    Zeljko

  2. Torres sagt:

    Ich schreibe dies auf Portugiesisch und werde dann die deutsche Übersetzung von Google Translate machen. Also entschuldigen Sie, wenn der Text nicht klar ist:

    Haben Sie vom „Protocolo Coimbra“ oder LDN (LOW-DOSE NALTREXONE) gehört? Dies sind die am häufigsten angewendeten immunmodulatorischen Behandlungen in Brasilien. Ich habe meine Behandlung noch nicht begonnen. Ich recherchiere derzeit, welche Optionen verfügbar sind. Ich wurde 2014 mit Hashimoto diagnostiziert, aber Endokrinologen in Brasilien sagen, dass Hashimoto keine Behandlung hat. So entdeckte ich dieses Jahr, dass es andere Methoden durch integrative / orthomolekulare / funktionelle Medizin gibt.

    Die Leute sagen auch oft, dass wir aufhören müssen, Gluten zu essen und uns um den Darm kümmern müssen. Nach Ansicht einiger Wissenschaftler wäre eine Darmentzündung die Ursache für eine Fehlfunktion des Immunsystems. Ich denke, Gluten von der Diät zu schneiden ist der schwierigste Teil von allen! Ich habe es noch nicht geschnitten und ehrlich gesagt weiß ich nicht einmal, ob ich es schneiden kann! (lacht) Machst du eine Diät?

    • Benni sagt:

      Hallo 🙂 ja, ich verzichte auf Gluten, allerdings nicht wegen Hashimoto, sondern einer Glutensensitivität. Von dem Rest habe ich bisher nichts gehört. Vitamin D finde ich immer als ratsam, nehme ich auch hoch dosiert jeden Tag.

  3. Torres sagt:

    Ich habe vergessen zu fragen. Überwachen Sie Antikörper oder nur Hormonraten? Es ist interessant, die Antikörper zu überwachen, um festzustellen, ob der Schilddrüsenangriff abnimmt. Hat sich Ihr TPO-Antikörper seit Beginn der Behandlung verringert?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich akzeptiere


CAPTCHA-Bild
Bild neu laden